Atemberaubende Luftnummer: Esther Moreno Perez bei ihrem Auftritt im Bebraer Festzelt

Super-Heimatabend mit großer Bildergalerie! Heute Abend kommt die streetPARADE!

Was war das für ein Hammer-Abend! Mit diesem Bühnenprogramm haben die Bebraner sich wieder einmal selbst übertroffen!

Im wunderbar ferienmäßig dekorierten Festzelt war das Publikum schon nach wenigen Minuten aus dem Häuschen. Die Schüler der Brüder-Grimm-Grundschule mit ihrem Lehrer Alexander Wagner hatten dermaßen aufgedreht, dass die Wände wackelten – und das noch nicht einmal eine halbe Stunde nach dem Beginn des Abends. „Flugkapitän“ Wagner und seine Crew führten eine nicht enden wollende Polonaise kreuz und quer durch die Gänge und über die Bühne, und das Publikum ging begeistert mit.

Zuvor hatte Moderator Friedhelm Claus, der gewohnt souverän durch den Abend führte, ordentlich angeheizt. Begonnen hatte der Heimatabend mit den kurzen, knackigen Begrüßungsreden von Stadtverordnetenvorsteher Herbert Börner Bürgermeister Uwe Hassl und Landrat Dr. Michael Koch. Gleich darauf ging es richtig zur Sache. Der TSV Musikzug brachte die Gäste von Anfang an mit viel Rhythmus und tollen Melodien auf Touren. Alls die Kirmesmädchen und -burschen die Erntekrone einbrachten, war die Begeisterung riesig.

Mit Tanz und tollen Figuren bewiesen die Schülerinnen von Dance-n-fun unter ihrer Trainerin Michaela Giese ihr Können. Nach der Polonaise der Brüder-Grimm-Grundschüler sorgte die unwiderstehliche Gymnastikgruppe des SC Asmushausen-Braunhausen mit ihrem Synchronschwimmen für Heiterkeit. Szenenapplaus gab es für die Silvergirls Bebra, die auf urkomische Art die Vorzüge der Wechseljahre priesen.

Der Auftritt der Tanzgruppe der Sozialen Förderstätten sorgte auch in diesem Jahr für Beifallsstürme – das Publikum wollte die Tanzgruppe nicht von der Bühne lassen und verlangte lautstark nach Zugaben.

Im Anschluss begeisterten die sportlichen Damen der Gymnastikgruppe des SC Asmushausen-Braunhausen ein weiteres Mal mit einer tollen Nummer unter dem Titel „Nonnenzumba“ und heimste viel Beifall ein.

Pikant wurde es beim darauf folgenden Auftritt der Silvergirls. Augenzwinkernd stellten die Mädels den Unterschied dar, wie Frauen und Männer duschen. Der eine oder andere bekam vor allem angesichts der Männerkostüme sogar rote Ohren – es war ein Riesenspaß, was die Silvergirls auf der Bühne präsentierten. Auch dafür gab es zu Recht Riesenbeifall.

Trotz größter Terminnot hatte das Tanzstudio Spotlight geschafft, einen Auftritt für die Kirmes vorzubereiten. Die Tänzerinnen unter ihrer Trainerin Felicitas Dischert bewiesen abermals ihre Ausnahmestellung. Dass Feli und ihr Team es hinbekommen hatten, zur Kirmes aufzutreten, kann man nicht hoch genug würdigen. Immerhin bereiten die Spotlights gerade eine große eigene Show vor und sind dafür quasi im Dauertraining.

Was danach folgte, hat es in Bebra noch nicht gegeben. Esther Moreno Perez, einer der Stars des spanischen Nationalzirkus, trat mit einer atemberaubenden Trapeznummer im Festzelt auf. Ohne Netz und doppelten Boden! Ermöglicht hatte diese ganz besondere Nummer Christoph Busch, der Wirt des New Sun, der Moreno Perez aus seiner Zeit im Zirkus Busch her kennt.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren die Überraschungsgäste: Mit viel Rhythmus und Schmiss zogen die Rotenburger Schlossgeister, eine echte Ausnahmecombo, mit ihren beleuchteten Instrumenten in das abgedunkelte Festzelt ein. Die sympathische Gruppe aus der Nachbarstadt spielte so mitreißend, dass sie gleich mehrere Zugaben geben musste und selbst nach Abschluss des Abends noch vor dem Zelt Ständchen spielte.

Mit diesem Kracher hatte die außergewöhnliche Kapelle einen tollen Schlusspunkt unter die „Kartoffelaffäre“ im vergangenen Jahr gesetzt und so für einen mehr als versöhnlichen Abschluss gesorgt – Chapeau und herzlichen Dank den wunderbaren Rotenburger Schlossgeistern!

Nach dem tollen Heimatabend geht es heute weiter. Auf dem Festplatz herrscht Kirmestreiben mit den Schaustellern, und ab 19 Uhr wird’s laut in der Innenstadt: streetPARADE ist angesagt. Zehn Wagen der jungen Bebraner ziehen mit DJs, Hammermusik und ganz viel Action durch die Stadt. Im Anschluss gibt’s dann DJ Contest im Festzelt, bevor ab 23 Uhr das Disco-Team F.E.S. startet. Um Mitternacht werden dann die drei besten Partywagen im Festzelt prämiert.

Viel Spaß auf der Bäwerschen Kirmes!

 

Ruhe vor dem Sturm: Festwirtin Ulla Hieronymus atmet ein letztes Mal vor dem Beginn des Heimatabends tief durch.

 

Besucht seine Gemeinde auf dem Festplatz in Bebra: Schaustellerseelsorger Volker Drewes ist der zuständige Pfarrer für Schausteller und ihre Mitarbeiter.

 

Fetzige Musik, tolle Arrangements, tolle Gruppe: Der TSV Musikzug ist ein Garant für beste Stimmung.

 

Bürgermeister Uwe Hassl inmitten des Theken-Teams. Der Rathaus-Chef weiß, wie hart Ulla Hieronymus und ihre Crew auf der Kirmes arbeiten müssen.

 

Noch kurz zugeprostet, bevor die große Show des Abends beginnt: Gleich geht’s los im Bebraer Festzelt.

 

Man darf über alles reden – nur nicht über fünf Minuten: Stadtverordnetenvorsteher Herbert Börner grüßt die Anwesenden und wünscht der Kirmes einen guten Verlauf.

 

Hat den totalen Durchblick: Bürgermeister Uwe Hassl überraschte das Publikum mit einer Spezialbrille, mit der ihm nichts entgeht.

 

Sie sind die obersten Reprästentanten der Kirmes 2018: Die Kirmesmädels und -burschen werden von Uwe Hassl vorgestellt. V.l.: Bastian Schade, Lena Filipitsch, Hanna Weber und Hannes Lehn.

 

Kurz und knackig zur Begrüßung: Landrat Dr. Michael Koch lobte den großen Zusammenhalt in Bebra und stellte die große Einigkeit in der Bevölkerung und der Politik heraus.

 

Voll besetzt: Trotz Ferienzeit war das Festzelt zum Heimatabend gut gefüllt. Bäwersche halten ihrer Stadt eben die Treue!

 

Schöne, alte Tradition: Die Kirmesburschenschaft und die Kirmesgruppe bringen die Erntekrone ins Zelt ein. Kirmes in Bebra ist gleichzeitig auch Erntedank- und Heimatfest.

 

Großen Beifall und viele Fotos gab es von der traditionellen Zeremonie, die hier von Hannes Lehn und Bastian Schade angeführt wird.

 

Aufstellung, um der Erntekrone die Ehre zu erweisen: Die Kirmesgruppe mit den Mädels und Burschen an der Bühne.

 

Mitreißend: Die Kleinsten von Dance-n-fun fegten wie ein Wirbelwind über die Bühne und erfreuten die vielen Gäste.

 

Leidenschaft Tanzen: Synchrone Figuren, viel Gefühl für Rhythmus und tolle Bewegungen präsentierte die mittlere Altersgruppe von Dance-n-fun.

 

Perfekt einstudierte Choreografien und ausdrucksstarke Tänze zeigte die älteste der Tanzgruppen von Dance-n-fun von Michaela Giese.

 

Flugkapitän Alexander Wagner bereitet die Reisegruppe auf den Abflug vor.

 

Riesenpolonaise quer durchs ganze Zelt: Die Steppkes der Brüder-Grimm-Grundschule haben mit ihrem Flugkapitän Alexande Wagner so richtig Gas gegeben.

 

Kein Halten mehr: Es ging durch alle Gänge, über die Bühne – und alle haben mitgemacht bei der mitreißenden Darbietung von Alex Wagner und seiner kleinen Gang.

 

Selbst hoher Wellengang in den Fluten macht den Synchronschwimmerinnen der Gymnastikgruppe des SC Asmushausen-Braunhausen nichts aus. Die Sportlerinnen aus den Bebraer Stadtteilen begeisterten das Publikum mit ihren originellen Darbietungen.

 

Die Silvergirls freuten sich unbändig über die bevorstehenden Wechseljahre, weil dann alles viel ruhiger werden würde – und das Publikum bog sich vor Lachen.

 

Auch in diesem Jahr lieferte die Tanzgruppe der Sozialen Förderstätten einen hammermäßigen Auftritt ab.

 

Das Publikum wollte die tolle Tanzgruppe der Förderstätten nicht von der Bühne lassen und forderte lautstark nach Zugaben.

 

Wenn die Förderstätten-Tanzgruppe auftritt, wird nicht nur auf der Bühne getanzt – ihr größter Fan tanzte vor der Bühne und feuerte Publikum und Tänzer gleichzeitig an.

 

Beim „Nonnenzumba“ der Gymnastikgruppe des SC Asmushausen-Braunhausen blieb kein Auge trocken – die Nonnen aus den Bebraer Stadtteilen waren einfach hinreißend!

 

Wie duschen Frauen? Und wie Männer? Im Gegensatz zu den Herren verhalten sich die Damen nicht nur viel reinlicher, sondern auch deutlich züchtiger als das starke Geschlecht.

 

Als dann die „Männer“ unter der Dusche standen, kannte das Zelt kein Halten mehr; mit Strick-Gemächt und Sixpack ging’s nicht immer ganz züchtig zu, sehr zur Freude des Publikums.

 

Bürgermeister Uwe Hassl und seine Gattin Susanne hatten sichtlich Freude an den vielen tollen Auftritten beim Heimatabend.

 

Er hatte für den artistischen Höhepunkt des Abends gesorgt: Der New Sun-Wirt und ehemalige Zirkusartist Christoph Busch hat den Kontakt zu Esther Moreno Perez geknüpft.

 

Ohne Netz und doppelten Boden über den Köpfen der Gäste: Der Auftritt der Artistin aus dem spanischen Nationalzirkus war spektakulär.

 

Freut sich über den gelungenen Heimatabend und den tollen Auftritt der spanischen Artistin: Bürgermeister Uwe Hassl.

 

Ganz große Klasse – das finden auch die drei Jungs, die am Bühnenrand die Ausnahmetänzerinnen von Spotlight beobachten.

 

Sensationelle Combo aus der Nachbarstadt Rotenburg: Als Überaschungsgäste traten die Schlossgeister mit ihren beleuchteten Instrumenten auf. Das Publikum war so begeistert, dass die tolle Truppe mehrfach Nachschlag geben musste.

 

Wunderbares Abschlussbild: Am Ende des Heimatabend standen alle Darsteller, Sportler, Musikanten, Künstler, Tänzer und Artisten noch einmal gemeinsam mit dem ebenso souveränen wie charmanten Moderator Friedhelm Claus auf der Bühne und holten sich einen verdienten Abschluss-Applaus ab.

Aktuelle News

Tabalugaland im be!: Wer isst was und wo kommt das eigentlich her?

Wieder einmal ein tolles Projekt, das die Steppkes aus der Kindertagesstätte Tabalugaland gemeinsam mit ihren …