Wolfgang Schneider bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes durch Ministerin Lucia Puttrich. Links Schneiders Ehefrau Doris.

Stadtparlament ernennt Wolfgang Schneider zum Ehrenbürger von Bebra

 Ehre, wem Ehre gebührt: Der Bebraer Augenoptikermeister Wolfgang Schneider wird zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Bebra ernannt. Der Vorschlag zu dieser außergewöhnlichen Ehrung kam von der Bebraer SPD. Ein Zeichen, wie hoch die Wertschätzung von „Mister Ehrenamt“ in der Biberstadt ist: Schneider ist seit 20 Jahren Mitglied der CDU.
Die zahlreichen Ehrenämter und ehrenamtlichen Tätigkeiten Schneiders aufzuzählen ist beinahe unmöglich. Seit Jahrzehnten setzt er sich mit viel Kraft für behinderte Menschen ein. Er engagiert sich für Knochenmarkstypisierungen, um krebskranken Kindern zu helfen, ist Gründungsmitglied von „MediKids“, dem Förderverein der Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Bad Hersfeld, Vorstandsmitglied des Vereins „Kinderkrippe“und im Vorstand des Vereins „SMOG“ (Schule machen ohne Gewalt) aktiv. Ebenso engagiert sich der überzeugte Reservist für traumatisierte Soldaten, ist bei der Organisation des Behindertentags aktiv, veranstaltet Wohltätigkeitskonzerte, engagiert sich in seiner berufsständischen Organisation und ist Mitglied im Gesellen- und Zwischenprüfungsausschuss der Augenoptikerinnung.
Als ob das alles noch nicht genug wäre, ist Wolfgang Schneider auch im Lions-Club tätig, um Spenden für hilfsbedürftige Menschen zu sammeln. Darüberhinaus hat er als Drehorgelspieler zigtausende Euro für verschiedene gute Zwecke gesammelt. Leidenschaftlich engagiert sich der umtriebige Ehrenamtliche auch für die katholische Sankt-Marien-Kirchengemeinde und war in den 1980er-Jahren Zweiter Vorsitzender des Gesangvereins Liedertafel. Die Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Für sein außergewöhnliches Engagement wurden der gebürtige Fuldaer bereits höchste Ehren zuteil. Er trägt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und das Bundesverdienstkreuz am Bande.
In der jüngsten Sitzung des Bebraer Stadtparlaments wurde vom höchsten Gremium der Biberstadt beschlossen, Wolfgang Schneider für seinen unermüdlichen Einsatz für hilfsbedürftige Menschen mit der Ehrenbürgerwürde auszuzeichnen.
Weitere Ehrungen erhielten die Feuerwehrleute Florian Knies (Imshausen) und Roland Mohr (Braunhausen). Beide sind jetzt Träger der Ehrennadel der Stadt Bebra. Volker Stein wurde für seinen 20-jährigen Einsatz bei der Feuerwehr Asmushausen zum Ehrenwehrführer ernannt.

Aktuelle News

Erstes Volldampf-Festival war eine Riesenparty: Der Lokschuppen hat seine Feuertaufe bestanden

WAS WAR DAS FÜR EINE IRRE PARTY? Wahnsinn! Der Lokschuppen lebt wieder. Und er hat …