Weithin sichtbar: In Imshausen steht das Trottenkreuz als Mahnmal und zum Gedenken an Adam von Trott zu Solz, der als Beteiligter am Attentat gegen Adolf Hitler von den Nationalsozialisten ermordet wurde. (Foto: Stiftung Adam von Trott)

Jahrestag der Hinrichtung: „Grüß mir Imshausen und seine Berge“

„Grüß mir Imshausen und seine Berge“ – mit diesem Nachsatz schloss Adam von Trott zu Solz den Abschiedsbrief, den er an seinem Hinrichtungstag an seine Ehefrau Clarita schrieb. Heute vor 75 Jahren wurde Adam von Trott zu Solz wegen seiner Beteiligung an den Umsturzplanungen des 20. Juli 1944 in Plötzensee ermordet.

Heute vor 75 Jahren wurde der Imshäuser Widerstandskämpfer Adam von Trott zu Solz  ermordet. (Foto: Stiftung Adam von Trott)

Ein großes Holzkreuz und ein Gedenkstein, außerdem eine Gedenktafel in der Dorfkirche, auf der sein Name 1985 ergänzt wurde, erinnern in Imshausen an ihn. Seit 1984 wird in einer öffentlichen Gedenkfeier am 20. Juli an Adam von Trott und seine Freunde im Widerstand erinnert. (Stiftung Adam von Trott)

Weitere Informationen zu Adam von Trott zu Solz, seinem Wirken und seinem Erbe erhalten Sie auf der Homepage, die seinen Namen trägt: http://stiftung-adam-von-trott.de

 

Aktuelle News

Nachruf: Ulla Hieronymus ist gestorben

Traurige Nachricht aus Bebra: Ulla Hieronymus, die langjährige Festwirtin der Bebraer Kirmes, ist tot. Am …