Dienstagmorgen in aller Frühe war Abfahrt: Die Bebraer Firma Beisheim hilft mit schwerem Gerät und zwei Maschinisten in den überfluteten Gebieten. Koordiniert wird die Aktion vom Krisenstab vor Ort in Rheinbach.

+++ UPDATE +++ Hilfe auch aus Bebra: Viele Firmen unterstützen die Flutopfer mit Maschinen und Spenden – Erster Stadtrat Volkmar Hanf bittet um Spenden für „Deutschland Hilft“

Die Not in den deutschen Überflutungsgebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen lässt niemanden im ganzen Bundesgebiet kalt. Zu groß ist das Leid der Menschen, die von den Folgen der Flutwellen betroffen sind. Über 100 Tote, bislang ungezählte vernichtete Existenzen und ein noch nicht zu beziffernder Sachschaden sind die verheerende Bilanz der schlimmsten deutschen Naturkatastrophe seit der Hamburger Sturmflut vor knapp 60 Jahren.

Die Hilfsbereitschaft aus der gesamten Bundesrepublik ist überwältigend. Auch aus der Biberstadt ist bereits Hilfe vor Ort. Am frühen Dienstagmorgen setzten sich zwei schwere LKW der Firma Beisheim in Bewegung um einen dringend benötigten Mobilbagger und einen Radlader in das nordrhein-westfälische Rheinbach zu bringen.

„Wir hatten nach einem Hinweis eines Bekannten aus Rotenburg mit dem dortigen Krisenstab telefoniert“, sagt Marcus Weber, Chef von Beisheim Bebra. „Es ist doch ganz klar, dass man in einem solchen Fall Hilfe leistet, wenn man die nötigen Maschinen zur Verfügung hat.“

Hilfe in der größten Not ist Ehrensache für das Bebraner Unternehmen Beisheim.

Zwei Fahrer und zwei Maschinisten haben sich von Bebra her auf dem Weg gemacht. Die beiden Maschinisten bleiben mit dem Mobilbagger und dem Radlader zunächst für eine Woche im Einsatzgebiet – auf Kosten der Firma Beisheim.

Mehr als zehn Tonnen Sachspenden haben vier weitere Bebraer Firmen organisiert und auf eigene Kosten in das Krisengebiet nach Eschweiler gebracht. Gärtnermeister Stefan Dunst vom gleichnamigen Bebraer Pflanzenzentrum hatte zusammen mit der Sontraer Fitnesstrainerin Nicole Hose Spenden in Bebra und Sontra gesammelt.

Konvoi ins Katastrophengebiet: Die vier Firmen Dunst, MAL, Mey und Meise haben zehn Tonnen Material, vorwiegend für Babys und Kleinkinder zu den Flutopfern transportiert.

Gemeinsam mit den Firmen MAL Effekt Technik, KFZ-Werkstatt Matthias Meise und Alexander Mey Kundendienste sind Stefan Dunst und Nicole Hose zur Hilfeleistung in das Katastrophengebiet gefahren. Die Fahrzeuge durften sie gratis wiegen lassen – auch die Firma Schrott Hugo wollte so ihren Beitrag zur Unterstützung der Flutopfer leisten.

„Wir hatten vor allem Lebensmittel und Bedarfsartikel für Babys gesammelt“, sagt Stefan Dunst. Vollgepackt mit Babynahrung, Windeln und Kleidung für die kleinsten Flutopfer hatte sich der Konvoi am Dienstagmorgen auf den Weg nach Eschweiler gemacht, wo sie Kontakt zu der dortigen Bürgerhilfe aufgenommen hatten. Am nächsten Tag stand Dunst wieder pünktlich in seiner Gärtnerei, nachdem er über 750 Kilometer später in der Nacht kurz vor halb zwei wieder zurück nach Hause gekehrt war.

Auch die Bebraer Stadtpolitik setzt sich für die Flutopfer ein. Erster Stadtrat Volkmar Hanf, der Bürgermeister Stefan Knoche während dessen Urlaubszeit als Rathauschef vertritt, bittet die Bevölkerung um Spenden für die Flutopfer. „Es macht wenig Sinn, ein eigenes Spendenkonto einzurichten, da wir keine Spendenquittungen ausstellen können“, sagt Hanf. „Wir bitten darum, zum Beispiel an die ,Aktion Deutschland Hilft‘ zu spenden.“

Bittet um Spenden für die Flutopfer: Erster Stadtrat Volkmar Hanf.

Schirmherr der Aktion ist der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler. Die Bankverbindung des Spendenkontos für die Flutopfer lautetet DE62 3702 0500 0000 1020 30. Online ist die Spendenaktion unter der Internetadresse https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spenden/spenden/?fb_item_id=40824&wc_id=50744&ref_id=goo&gclid=EAIaIQobChMImdbAlubx8QIVlKl3Ch3qMgh9EAAYASAAEgKY7vD_BwE zu erreichen. Über diese Adresse kann man per herkömmlicher Überweisung sowie über die gängigsten Online-Services Geldspenden für die Flutopfer leisten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle News

Mordsgaudi im Lokschuppen: Das etwas andere Oktoberfest bringt echtes Wiesn-Feeling nach Bebra – mit Bildergalerie

Bebra. Was hat Bebra, was München dieses Jahr nicht hat? Genau, das Oktoberfest – und …