Großes Spektakel am Lokschuppen: Hessenschau berichtet live von Mittwochs in Bebra

Hessenschau-Moderator Andreas Hieke im Gespräch mit seb-Chef Stefan Pruschwitz.
Hessenschau-Moderator Andreas Hieke im Gespräch mit seb-Chef Stefan Pruschwitz.

Bebra. Seit sechs Wochen begeistert immer mittwochs ein neuer Künstler die Gäste und Besucher im Biergarten auf dem Vorplatz des Lokschuppens. In dieser Woche sorgte Ben Black für tolle Stimmung – doch gab es eine Besonderheit. Neben den zahlreichen Besuchern wuselten nämlich zahlreiche Männer und Frauen mit großen Kameras, Mikrofonen und Lichtstrahlern über den Platz. Der Grund: Im Rahmen der Sommertour machte die Hessenschau Stopp in Bebra – und brachte die Biberstadt so live ins Fernsehen. HIER geht’s zum Video in der ARD Mediathek.

Moderator Andreas Hieke freute sich zusammen mit     seiner Kollegin Hülya Deyneli über das tolle Ambiente. „Es ist wirklich eine fantastische Location hier am Lokschuppen in Bebra und endlich gibt es auch wieder Live-Musik.“ Natürlich fand alles unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen statt – so wurde der Vorplatz eingezäunt und man achtete darauf, dass nicht mehr als die 500 erlaubten Besucher auf das Gelände gelassen wurden.

Ben Black und die Band „New Copy“ sorgten in Bebra für ordentlich gute Stimmung.
Ben Black und die Band „New Copy“ sorgten in Bebra für ordentlich gute Stimmung.

In der folgenden Sendung präsentierte sich die Biberstadt von der beste Seite und die Moderatoren zeigten sich beeindruckt von den vielen inovativen Ideen und Projekten, die in Bebra vorrangetrieben werden.

Auch einige Bebraer Gäste und Einwohner kamen zu Wort, etwa Ralf und Simona Schade aus Lüdersdorf. Sie waren bereits zum fünften Mal bei Mittwochs in Bebra und zeigten sich begeistert: „Der Lokschuppen der passt nach Bebra und wir treffen hier Leute, die man sonst nicht trifft.“

Auch Lokschuppen-Chef Matthias Bähr wurde als Veranstalter in der Live-Sendung interviewt. Bähr ging darauf ein, wie erfolgreich der Start des Lokschuppens als neue Eventlocation Ende 2019 war – bis „wir auf den Prellbock Corona gefahren sind, um es in Bahnhofsprache zu sagen“, so Bähr weiter. Inzwischen hat man aber viele Konzepte entwickelt, um auch in Zukunft tolle und auch Corona-sichere Veranstaltungen abhalten zu können.

Chef der Stadtentwicklungsgesellschaft,  Stefan Pruschwitz, erklärte im Gespräch mit Moderator Andreas Hieke, dass man auch als kleine Stadt im ländlichen Raum eine klare Idee und Struktur brauche. „Die wird hier in Bebra seit mehr als 20 Jahren konsequent umgesetzt.“ Man setze auf Zentralisierung, Kultur, Wohnen und Einzelhandel. „Und das trägt mittlerweile auch sehr gute Früchte“, so Pruschwitz abschließend.

Auch die Besucher hatten jede Menge Spaß.
Auch die Besucher hatten jede Menge Spaß.

In den Videoberichten der Sendung ging es um den Bebraer Bahnhof, das Einkaufszentrum das be! sowie die Kinderferienspiele mit Fräulein Glitzer und das Projekt „Bebra in Bewegung“, bei der eine Schulklasse die ganze Region zum Sportmachen einlädt.

„Das ist wirklich eine tolle Stadt, es hat riesigen Spaß gemacht hier in Bebra“, sagte Moderator Hieke zum Abschluss der Sendung. Für die Zuschauer war es eine tolle Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen einer großen TV-Live-Sendung zu blicken.

Natürlich darf man auch Ben Black nicht vergessen, der zusammen mit seiner Band „New Copy“ den ganzen Abend für tolle Stimmung sorgte. Neben eigenen „Black“-Hits wie „Tanzen im Regen“ oder „Gezeiten-Gedöns“ präsentierten die Musiker auch viele Klassiker wie „Let me Entertain you“.

Ein rundum gelungener Abend für alle Besucher – ob live vor Ort oder vor den Fernseh-Bildschirmen. Wer die Sendung verpasst hat, kann sie noch für eine Woche kostenlos in der ARD-Mediathek ansehen.

Mittwochs in Bebra geht in der kommenden Woche weiter – ab 18 Uhr mit „The Boles“, bevor in zwei Wochen die Band „Sixtyfour“ das große Finale spielt.

Aktuelle News

Mordsgaudi im Lokschuppen: Das etwas andere Oktoberfest bringt echtes Wiesn-Feeling nach Bebra – mit Bildergalerie

Bebra. Was hat Bebra, was München dieses Jahr nicht hat? Genau, das Oktoberfest – und …