Die Flotte steht bereit: Viel "Bärgnügen" auf dem Teddybärenfahrtag und bei den Modelleisenbahnern.

Fahrtag am Wasserturm und offene Miniaturanlage: Am Wochenende dreht sich in Bebra alles um die Eisenbahn

Achtung, Eisenbahnfans: Am Wochenende ist Bebra wieder einmal das Eldorado für alle, denen das Herz beim Anblick von Lokomotiven, Fahrgastwagen und Gleisanlagen höherschlägt.

Die beiden führenden Vereine der Bebraer Eisenbahnkultur haben ihre Türen und Tore weit geöffnet und laden herzlich ein.

Am Wasserturm haben die unermüdlichen Eisenbahnfreunde Bebra alles für einen tollen Teddybärentag vorbereitet. Alle Kinder, die ihren Teddy mitbringen, dürfen eine Gratisrunde mit der beliebten Schmalspurbahn drehen und erhalten obendrein noch eine kleine Überraschung.

Na, ob Teddy tatsächlich den Lokomotivführerschein hat? Am Wochenende können Eltern und Kids ja mal nachfragen…

Selbstverständlich sind sowohl das Museum als auch der Kiosk geöffnet. Dort gibt es jede Menge Leckereien für Jung und Alt. Der Teddybärenfahrtag beginnt am 5. September um 10 Uhr, letzte Fahrt von Bebra nach Weiterode und retour ist um 17 Uhr. Die beste Gelegenheit also, auch dem Teddy einmal die große weite Welt rund um den Wasserturm zu zeigen – und das bei voraussichtlich spätsommerlichem Kaiserwetter.

Ebenfalls ein Muss für alle, deren Herz im Lokomotiventakt schlägt, sind die Tage der offenen Tür bei der IG 150 Jahre Friedrich Wilhelm Nordbahn, 1848, Bebra e.V. Der Verein mit dem besonderen Namen lädt am 4. und 5. September jeweils zwischen 15 und 18 Uhr zur Besichtigung der riesigen Modelleisenbahnanlage ein – und dieser Besuch lohnt sich auch für alle, die ihr Herz (noch) nicht an die Bahn verloren haben.

Alles, was Rang und Namen hat – nur eben ein bisschen kleiner. Bei der IG findet man die alte Bahnherrlichkeit in Reinkultur.

Was die IG’ler in ihrem neuen Vereinsheim Bei der Laupfütze 5 (Feuerwehrgebäude, Seiteneingang) geschaffen haben, haut einen regelrecht um. Die Modellbahn ist riesig, und nirgendwo ist es leichter, einen Blick von oben auf den Bahnhof Bebra zu werfen.

Das gesamte Bahnhofsgelände und Teile der Stadt sind nachgebildet, Lokschuppen, Kesselhaus, Inselgebäude, Gleisanlagen, unzählige Züge: Der Detailreichtum ist unglaublich, und wer sich Zeit und Muse nimmt, kann stundenlang auf Entdeckungsreise in diesem lebendigen Diorama gehen. Sogar pikante Petitessen wie ein FKK-Strand gehören dazu!

Wenn dann auch noch Züge fahren und Signale, unzählige Figuren und Elektromechaniken zum Leben erwachen, erfasst selbst diejenigen Begeisterung, die mit der Eisenbahn ansonsten nicht so viel am Hut haben. Der Eintritt ist frei, wie auch am Wasserturm gelten die Corona-Regeln.
Viel Spaß im Eisenbahn-Eldorado Bebra!

 

Erkennen Sie die Szenerie? Mit unglaublich viel Aufwand und jeder Menge Herzblut haben die IG’ler ihren Heimatbahnhof nachgebaut.

 

 

 

 

 

Aktuelle News

Mordsgaudi im Lokschuppen: Das etwas andere Oktoberfest bringt echtes Wiesn-Feeling nach Bebra – mit Bildergalerie

Bebra. Was hat Bebra, was München dieses Jahr nicht hat? Genau, das Oktoberfest – und …