Ein Stück Bebraer Bahnhofs-Geschichte ist zurück: Grundsaniertes Inselgebäude eröffnet mit großer Feierstunde – Dauerausstellung ab 10. November

Bebra. Die Biberstadt feiert: Der erste Teil vom Inselgebäude des Bebraer Bahnhofs, das in den vergangenen drei Jahren aufwendig von der Stadt Bebra saniert wurde, ist nun offiziell eröffnet. Ab kommender Woche finden Bürger und Besucher dort die neue Tourist-Information, sowie das Herzstück des rund 150 Jahre alten Gebäudes, die Dauerausstellung „Bahnhof Bebra – Knotenpunkt im Kaiserreich – Grenzstation im Kalten Krieg“. Viele hochmoderne Büroräume, ein großer Wartesaal für Bahnreisende und ein vielfältiges Coworking-Space folgen in den nächsten Monaten. Außerdem wird eine Gründerwerkstatt des VR Bankverein Bad HersfeldRotenburg ins Gebäude integriert.

2009 wurde das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhof Bebra zunächst geschlossen und stand in den darauffolgenden Jahren leer. 2015 kaufte die Stadt Bebra der Deutschen Bahn AG das Gebäude für einen symbolischen Euro ab. Drei Jahre später begann die aufwendige Sanierung des Kultur- und Industriedenkmals mit finanzieller Unterstützung vom Land Hessen, dem Bund sowie dem Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus. Für die Ausstellung erhielt man Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Am Sonntag, 7. November, wurde die 600 Quadratmeter große Dauerausstellung im Inselgebäude nun eröffnet und mit einem Festakt im angrenzenden Bebraer Lokschuppen gefeiert – zusammen mit rund 300 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Stadt. Unter 2G-Regeln ging es für die Besucher zunächst vorbei am Inselgebäude in den Bebraer Lokschuppen, wo um 11 Uhr auch der offizielle Festakt begann. Zuvor sorgte der swingende Trompeter Jürgen Sprenger für die passende Musik.

Bürgermeister Stefan Knoche hielt dann eine kurze Ansprache an die Gäste, gefolgt von einem Grußwort der Bebraer Stadtverordnetenvorsteherin Stefanie Koch. Im Anschluss enterte Fernseh-Moderator Tim Frühling die Bühne, der das Publikum durch kurzweilige Mini-Interviews mit zahlreichen Förderern, Unterstützern und Zeitzeugen führte. Unter anderem kamen Kuratorin Dr. Anne Schmidt, der Ausstellungsgestalter Klemens Kühn, der Architekt Christian Tannert vom Architekturbüro Waldhelm, der Landrat vom Kreis Hersfeld-Rotenburg Torsten Warnecke, sowie Bebras Bürgermeister Stefan Knoche zu Wort. Auch einige Zeitzeugen, wie der ehemalige Bürgermeister Horst Groß oder Stadtarchivar Peter Kehm wurden von Tim Frühling interviewt.

Kurz vor Schluss des offiziellen Teils stolperte dann Kult-Journalist Horst Schlämmer auf die Bühne – eine derartig wichtige Veranstaltung ließ sich Deutschlands Kult-Journalist vom „Grevenbroicher Tagblatt“ natürlich nicht entgehen.“Ich bin sozusagen in Vertretung für Bundeskanzler Olaf Scholz hier“, schertze Schlämmer.

Im Anschluss an das Rahmenprogramm war dann nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, die Besucher wurden außerdem in kleinen Gruppen nacheinander ins neue Inselgebäude geführt, um dort einen ersten Blick auf die Ausstellung zu erhalten. Unter den geladenen Gästen waren auch die Landtagsabgeordneten Kaya Kinkel, Karina Fissmann und Lena Arnoldt, Geschäftsführerin von Rotkäppchenland e.V. Heidrun Englisch, von der Erlebnisregion Mittleres Fuldatal Nancy Konradt, der Tourismusbeauftragten des Landkreises Jörg Peters, zahlreiche Bürgermeister aus dem Kreis, sowie Markus Exner vom Regionalmanagement Nordhessen.

Alle waren begeistert einen ersten Blick auf die neue Dauerausstellung „Bahnhof Bebra – Knotenpunkt im Kaiserreich – Grenzstation im Kalten Krieg“ zu erhalten – noch vor der eigentlichen Eröffnung. Die ist nämlich für die breite Öffentlichkeit erst in der kommenden Woche, ab 11. November, angedacht. Die Tourist-Information und die Dauerausstellung haben dann immer von mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Mehr Informationen zur Dauerausstellung „Bahnhof Bebra – Knotenpunkt im Kaiserreich – Grenzstation im Kalten Krieg“ erhalten Sie auch im Internet unter www.bahnhof-bebra.de

Hier finden Sie viele Fotos der Veranstaltung:

Aktuelle News

Freuen sich vor dem neuen Bücherturm über das Buch "Der Schneeti": Lehrerin Fabienne Botella und ihre Bücherei-Helfer.

Der Schneeti kommt! Lesungen in der Schul- und Stadtbücherei Bebra begeistern… viele weitere neue Bestseller jetzt vor Ort!

In der Bebraer Brüder-Grimm-Grundschule wütet zurzeit ein Monster – immer Dienstags um 15 Uhr. In …