Buchvorstellung in Corona-Zeiten: Bürgermeister Stefan Knoche, Stefan Engel (Leiter der Arbeitsgruppe Chronik), Layouter Ralph Fischer und Bebras ehemaliger Bürgermeister Uwe Hassl freuen sich über das gelungene Werk.

Bebra-Buch setzt neue Maßstäbe: Dritte Chronik frisch aus der Druckerei 

Pünktlich zur geplanten Jubiläumsfeier ist die neue Bebra-Chronik da. Nur: Die große Party , die Ende Juni stattfinden sollte, fällt der Corona-Krise zum Opfer. So kann das außergewöhnlich gut gelungene Buch zumindest derzeit nur auf Bestellung direkt aus dem Rathaus verkauft werden.

Bebra. Zumindest in einer Sache ist Corona hilfreich. Als nämlich die 2000 druckfrischen Bücher im Bebraer Rathaus auf mehreren Paletten angeliefert wurden, gab es keine Konflikte mit dem Publikumsverkehr. Der findet zurzeit, wie in allen anderen Rathäusern, nicht statt. Jede Menge Platz also, die neue Chronik der Biberstadt zumindest für zwei Tage zwischenzulagern.

Mit dem 264 Seiten starken Druckwerk haben sich die Chronik-Macher selbst übertroffen. Das von Ralph Fischer (artline media) gestaltete Werk setzt in punkto Layout neue Maßstäbe; vorbei die Zeit, als Stadtchroniken möglichst dröge und langweilig gestaltet sein mussten und vermeintliche Qualität ausschließlich durch bleiwüstenartige Endlos-Texte dokumentiert wurde.

Dem achtköpfigen Autorenteam unter Leitung von Stefan Engel ist es gemeinsam mit Layouter Fischer gelungen, mit der nunmehr dritten Stadtchronik ein modernes, kurzweiliges und höchst lesenswertes Buch zu gestalten, das zwar Anleihen am Zeitgeist nimmt, sich diesem aber nicht unterwirft.

Klassik trifft auf Moderne: Die Gestaltung der Chronik setzt einen neuen Maßstab.

In 44 Kapiteln werfen die Autoren einen umfassenden Blick auf ihre Heimatstadt und führen fort, was die beiden Vorgängerwerke begonnen hatten. Insofern wurde die Trilogie der Bebraer Chroniken mit dem neuen Buch vollendet – künftigen Autoren weiterer Werke bleibt dann die Fortschreibung der Bebraer Stadtgeschichte ab dem 1250. Jubiläumsjahr, das die Bebraner leider nicht so mit ihren Gästen feiern können wie geplant.

Mit dem neuen Werk, das beileibe nicht nur Heimatkundler interessieren dürfte, haben die Bebraer Autoren ihre Stadt detailliert unter die Lupe genommen. Dabei belassen es die Autoren nicht nur bei dem Blick auf die Stadt, sondern analysieren die Stadtgeschichte ebenso kenntnisreich wie unterhaltsam. Allerlei Anekdoten aus der Zeitgeschichte der Eisenbahnerstadt werden ans Licht geholt, und bei aller erkennbaren Liebe zur Heimat haben die Bebraner nicht ihren selbstkritischen Rückblick in die Zeit ausgelassen, als Bebra auf dem falschen Gleis unterwegs gewesen war.

Besonders erwähnenswert: Das gelungene Layout unterstützt heutige Lesegewohnheiten durch die anspruchsvolle Bildgestaltung. Selbst in einem so zeitlos-modern gestalteten Werk fehlt dem Autorenteam nicht der Mut, zum Beispiel die Namenslisten der Weltkriegsopfer aufzuführen und den Verstorbenen so posthum ein würdevolles Denkmal zu setzen. Selbst ein Kopialbuch findet in der Chronik Platz und lässt lebendige Rückschlüsse über die tatsächliche Stadtentwicklung zu.

Ein Glücksfall ist jedoch nicht nur die ansprechende Optik der Chronik, sondern die dazu kongeniale Zusammensetzung des Autorenteams. Profunde Kenner der Stadtgeschichte, Geschichtswissenschaftler, Landeskundler, Archäologen, Lehrer, Eisenbahner und der ehemalige Bürgermeister Uwe Hassl, unter dessen Amtszeit die Erstellung der dritten Bebraer Chronik fällt, haben ganze Arbeit geleistet.

Auch mit der Zukunft beschäftigt sich die Bebraer Chronik. Hier ein Planungsentwurf für die künftige Situation am Platz an der Kasseler Straße unterhalb der Nürnberger Straße.

Das überaus lesenswerte Buch präsentiert einen bunten Bogen von der Entstehung der Bürgermeister-Amtskette über die Namen der Wüstungen rund um das Siedlungsgebiet und lässt keine wichtigen Daten und Fakten offen. Nicht einmal ein kurzes Wörterbuch zur Übersetzung des Bebraer Platt ins Hochdeutsche fehlt – ein großes Lesevergnügen!

Das Hardcover-Buch in hochwertiger Ausführung ist derzeit ausschließlich per Bestellung im Bebraer Rathaus zum Preis von 29,50 Euro erhältlich und wird direkt geliefert. Eventuell fallen, je nach Wohnort des Empfängers, Versandkosten in Höhe von vier Euro an.

Bestellen kann man entweder telefonisch unter der Rufnummer 06622 / 501-125 (Alexandra Knierim, Vorzimmer Bürgermeister) oder per Mail an bgm@bebra.de.

Erhältlich ist die Chronik zum Preis von 29,50 (zzgl. eventueller Versandgebühren in Höhe von 4,- EUR) derzeit nur auf Bestellung per Telefon oder e-Mail im Bebraer Rathaus.

 

 

Aktuelle News

Alles live auf der Bühne und Corona-sicher: Bebra Drive-in Musikfestival mit Appelt, Kunze, Calmund, Knop & Co

Ingo Appelt. Heinz Rudolf Kunze. Rainer Calmund und Matze Knop. Giovanni Zarella. gestört aber geil. …