77 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau: Gedenkstunde vor dem Bebraer Rathaus

#WeRemember - Diese Foto soll einmal um die Welt. Bebra hat die Opfer nicht vergessen.
#WeRemember – Bebra beteiligt sich mit diesem Foto an der internationalen Gedenkkampagne #WeRemember der UNESCO und des Jüdischen Weltkongresses.
Stadtrat Bernd Schill hielt eine kurze Rede vor den Schülern der Brüder Grimm Gesamtschule.
Stadtrat Bernd Schill hielt eine kurze Rede vor den Schülern der Brüder Grimm Gesamtschule.

Vor 77 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee die Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, das größte Vernichtungslager der faschistischen Regierung Deutschlands. In Gedenken an diesen Tag fand vor dem Bebraer Rathaus eine kleine Feierstunde statt. Uli Rathmann vom Fachbereich Generationen hatte Schüler der Brüder-Grimm-Gesamtschule eingeladen, um vor dem Rathaus an die Opfer zu erinnern.

Coronasicher – mit Maske und Abstand – wurde ein Kranz niedergelegt, bevor Rathmann die Schüler und Gäste kurz begrüßte. Im Anschluss hielt Stadtrat Bernd Schill, der in Vertretung für den erkrankten Bürgermeister Stefan Knoche kam, eine kurze Ansprache. „Heute ist der Tag des Innehaltens, der Tag des Gedenkens an die schrecklichen Leiden dieser Menschen und Überlebenden“, so der Stadtrat. Auch mehr als 80 jüdische Bebraner/innen gehörten damals zu den Opfern.

In Gedenken!
In Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.           Fotos: Fröhnert

„Wir wollen das Erinnern daran hochhalten, aus Respekt gegenüber den Opfern und deren Angehörigen, aber auch als Mahnung an uns alle, jeglichen antidemokratischen und faschistischen Tendenzen in unserer Umgebung mutig und entschieden entgegenzutreten“, so Schill.

Auf Anregung der Schulsozialpädagogin Christina Kindler verteilten Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Generationen noch weiße Zettel mit der Aufschrift „#WeRemember“ und es wurde ein Gruppenfoto mit den Schülern/innen der Klasse 10C, der Klassenlehrerin Ann-Christin Allendorf sowie dem extra angereisten Zeithistoriker Dr. Heinrich Nuhn gemacht. Mit dieser Aktion beteiligt sich Bebra an der internationalen Gedenkkampagne #WeRemember der UNESCO und des Jüdischen Weltkongresses.

Stadtrat Schill freute sich besonders, dass auch die jüngere Generation interessiert an der Veranstaltung teilnahm. „Wir verneigen uns vor den Opfern und halten für einen Moment inne.“

Aktuelle News

Am 7. Mai geht’s rund: Neuer Termin für das Frühlingerwachen in Bebra

UPDATE: Der neue Termin steht nun fest: Am 7. Mai findet das Frühlingserwachen 2022 in …